Berufsfrühorientierung

Für den Inhalt dieser Seite sind die Verantwortlichen für Berufsfrühorientierung an unserer Schule, Frau Schulz und Frau Kronenfeld verantwortlich.
Die Berichte werden fortlaufend geschrieben, bitte nach unten scrollen.Konzept zur Berufsfrühorientierung im Schuljahr 2018/2019

Im Schulprogramm unserer Schule ist die Berufsfrühorientierung im Leitsatz 4 verankert.

Wir begleiten und unterstützen unsere Schüler langfristig und praxisnah bei der Berufsorientierung.

Unsere Schule öffnet sich für die Region und wir arbeiten mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammen. Außerschulische Experten sind gerade mit Blick auf die Berufsorientierung eine Bereicherung für Schüler und Lehrer. Über die Projektarbeit hinaus sind wir bemüht, die Lebenswelt unserer Region in die Schule zu holen und die Angebote regionaler Firmen zu Betriebsbesichtigungen wahrzunehmen.

Ziel der Berufsfrühorientierung ist es, dem Schüler bewusst zu machen, dass

  • die Unterrichtsinhalte einen direkten Bezug zur Lebenspraxis besitzen,
  • viele Bereiche des Lebens fachübergreifend betrachtet werden müssen,
  • viele Probleme am besten durch Team-Arbeit gelöst werden können.

In den Jahrgangsstufen 5-10 der Regionalen Schule entwickeln sich Interessen und Neigungen der Schüler. Um eine sachkundige Entscheidung für eine Berufswahl treffen zu können, muss der Schüler einen breiten Einblick in berufliche Realitäten erlangen. Dabei kommt der Herausbildung eines beruflichen Selbstkonzeptes unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen jedes Schülers auf Grundlage beruflicher Anforderungen eine besondere Bedeutung zu.

Dieses berufliche Selbstkonzept ist stetig an der arbeitsweltlichen Realität zu prüfen, um den Übergang von Schule in Ausbildungs- und Beschäftigungssysteme ohne Probleme zu vollziehen.

In der Richtlinie zur Berufsorientierung an allgemein bildenden und beruflichen Schulen vom 14.09.2011 sind die Aufgaben der Berufsfrühorientierung gesetzlich geregelt.

Berufsorientierender Aspekt

  • sammeln von Informationen zu den Anforderungen an den Beruf und dessen gesellschaftliche Bedeutung

Funktionaler Aspekt

  • Betrieb als Organisations- und Leistungsgefüge kennen lernen

Sozialer Aspekt

  • Kennen lernen der formellen und informellen Struktur des Betriebes

Technischer und technologischer Aspekt

  • Kennen lernen der betrieblichen Technik in der Realität
  • Einblick nehmen in die technologisch-betriebliche Arbeits- und Organisationsform

Laut Rahmenplan AWT/I liegt der Schwerpunkt auf dem Erwerb folgender Kompetenzen:

Sachkompetenz

  • Eigenständiges und zielgerichtetes Sammeln von Informationen zu Unterrichtsinhalten
  • Kennen von Fachbegriffen und berufstypischer Betrachtungsweisen

Methodenkompetenz

  • Fachübergreifende Betrachtungsweisen von Sach- und Handlungsbereichen
  • Nutzen von verschiedenen Informationsquellen
  • Erkunden von Objekten und Prozessen durch Beobachtung und praktische Tätigkeit

Selbstkompetenz

  • Entwickeln eines beruflichen Selbstkonzeptes unter Berücksichtigung berufsorientierender Sachverhalte
  • Entwickeln eines sachbezogenen kritischen Denkens

Sozialkompetenz

  • Entwickeln von Gewohnheiten zum Einhalten von Vorschriften, Regeln und Normen
  • Angemessenes Umgehen mit Konflikten

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen der Berufsfrühorientierung erhalten die Schüler Qualifikationsnachweise.

Vanessa_Lara_Marie_kleinIn der Schülerfirma  „Heine-Kaufleute“ werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler gezielt gefördert. Unter Anleitung der Firmenberater sollen die Schüler befähigt werden, eine Firma eigenverantwortlich zu führen.

Dabei werden Berufe aus dem kaufmännischen Bereich mit ihren umfangreichen Arbeitsfeldern näher betrachtet. Eigenverantwortung, Teamarbeit, selbständige Arbeitsweise und Gewissenhaftigkeit können in einem „realen“ Schul-Unternehmen herausgebildet und in die gemeinsame Arbeit eingebracht werden.

 

Die Agentur für Arbeit/Berufsberatung bietet durch die zuständige Berufsberaterin Frau Nitsche eine monatliche Sprechstunde in unserer Schule an. Jeder Schüler hat auch gemeinsam mit den Eltern die Möglichkeit, die Hilfen der Berufsberatung bei Bedarf zu nutzen. Auf Nachfrage werden auch weitere Termine kurzfristig ermöglicht. Die Schüler der Klassen 9 und 10 nutzen diese Möglichkeit umfassend.

Die Berufsberaterin von der Agentur für Arbeit stellt sich den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen vor und spricht mit ihnen über ihre Berufswünsche. Den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen zeigt Frau Nitsche die Bildungswege mit und ohne Berufsreife und mit Mittlerer Reife vor.

Arbeitsplan Berufsfrühorientierung im Schuljahr 2018/2019

Lernen am anderen Ort
Klassen Unternehmen Zeit Verantwortlich
5a/b „Wenn Praxis Schule macht“ – Eltern stellen ihre Berufe vor V: Klassenleiter
6a/b UBB Heringsdorf  (Rückblick 2015)
Sky-Markt Ahlbeck
V: Schulz
7 „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“
Parcours zur Berufsorientierung (Webseite)
Fleischerei Wollin Heringsdorf      (Rückblick 2015)
13. Dez 2018 V: Schulz
8 Thementag „Energie im Wandel der Zeit“

Exkursion in Firmen der Region

23. Okt 2018

2. Halbjahr

V: Schulz

 

9 Projektwoche   „Bewerbertraining“
 (Rückblick 2014)  (Bewerbertraining 2014)BiZ
Okt.- Dez 2018 V: Schulz
10 Fachgymnasium / Berufsschule
Berufsmesse „Kompass“ Wolgast
Bewerbertraining
erstes Halbjahr
9.11.2018
V: Schulz

Zusätzliche Angebote im Schuljahr:
( für interessierte Schüler)

Betriebspraktika für die Klassen 8-10

Klasse 8a :        18.03. – 29.03.2019

Klasse 8b:        01.04. – 12.04.2019 

Klasse 9  :        06.05. – 17.05.2019   

Klasse 10:        15.10. – 19.10.2018

Nach dem Praktikum stellen die Schüler ihren Praktikumsarbeitsplatz vor und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse im Schulhaus.

 

Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit in der Schule

– monatliche Sprechstunde durch die Berufsberaterin Frau Nitsche
– Zusätzliche Gesprächsvereinbarungen mit Eltern und Schülern möglich
–                       : Klasse 8: Wie weiter nach der Schule? (Ausbildungswege)

Individuelle Unterstützung bei der Anfertigung der Bewerbungsunterlagen

Bei Bedarf werden Schüler/innen beim Anfertigen der Bewerbungsunterlagen durch die Frau Schulz und ihre Deutschlehrerinnen unterstützt.
Die Schüler/innen bemühen sich selbständig um einen Termin.

Bewerbertraining für Klasse 9:   Projektwoche Oktober-Dezember 2018 (Rückblick 2017)

Montag, 4.12. 1.-6. Stunde Referenten der Wirtschaftsakademie Nord
Seminare zu Inhalten eines Bewerbungsverfahrens
Dienstag, 5.12. 1.-6. Stunde Referenten der Wirtschaftsakademie Nord
Seminare zu Inhalten eines Bewerbungsverfahrens
Mittwoch, 6. 12. 1.-4. Stunde5.-6. Stunde Referenten der Wirtschaftsakademie Nord
Seminare zu Inhalten eines Bewerbungsverfahrens
Frau Schulz, Frau Kronenfeld
Donnerstag, 7.12. Besuch des BiZ in Greifswald
Freitag, 8.12.  Übungen zum individuellen Vorstellungsgespräch

– BIZ Greifswald
– Erstellen von Bewerbungsunterlagen (D / Eng)
– „Berufeuniversum“, Einstellungstest, Vorstellungsgespräch (AWT / SSA)
– individuelle Vorstellungsgespräche üben

Bewerbertraining BIZ Bild_14
Bild_15 Bild_12

 

Schule – Unternehmer – Stammtisch
(Rückblick auf den letzten Stammtisch 2011)

Thema:
„Betriebspraktika in Klasse 8, 9 und 10 – Erfahrungen – Erwartungen – Möglichkeiten“

nächster Termin:
……………      Gesprächsrunde

 

Bewerbung für das Berufswahl-SIEGEL MV im April 2014

Schule erhielt das Qualitätssiegel im Juni 2014 !