“Gemeinsam lernen im Grenzgebiet – Geschichte lernen” Deutsch-Polnische Bildungsreise 2017


Vom 28. bis 31. März 2017 waren unsere 3 Schüler der 8. und 9. Klassen, Ben, Tom und Nico, Teil einer Schülerdelegation, die gemeinsam mit  Teilnehmern des Runge-Gymnasium Wolgast , der Europäischen Gesamtschule Insel Usedom sowie des Lyceum Świnoujście (Polen) im Rahmen einer Schülerbegegnung nach Warschau reisten.

Diese Projektreise wurde durch das Historisch-Technische Museum Peenemünde in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Vorpommern-Greifswald und der Stadt Świnoujście unter anderem mit dem Ziel organisiert, das Geschichtsverständnis der Schüler/innen zu fördern. Mit dem  gemeinsamen Lernen an außerschulischen Lernorten mit Bezug zur Geschichte des Ersten und Zweiten Weltkrieges wird so ein höheres Niveau in der Bildungsarbeit erreicht.

Auf dem dreitägigen Programm der Bildungsreise stand für Ben, Tom und Nico zunächst der Besuch des Museums “Der Warschauer Aufstand”.
Sie erfuhren  von  der vergeblichen militärische Erhebung der Polnischen Heimatarmee gegen die deutschen Besatzungstruppen im besetzten Warschau im August 1944. Der aussichtslose Kampf wurde nach 63 Tagen blutig von den deutschen Truppen niedergeschlagen.  Die einstige Metropole Warschau wurde nach dem Aufstand fast völlig zerstört  und glich nur noch einer Trümmerwüste.

Desweiteren informierten sich die Schüler über die Geschichte der polnischen Juden und nahmen an einer Führung durch das ehemalige Warschauer Ghetto teil.

 

 

Nach der Besetzung Polens durch deutsche Truppen 1939, wurden die polnischen Juden ebenfalls ausgegrenzt, misshandelt und ab 1940 in einem gesonderten Stadtteil von Warschau in einem Ghetto zusammengepfercht.
Als ab 1942 die schrittweise Auflösung des Ghettos und der Abtransport der Bewohner in die Vernichtungslager begann, erhoben sich die Verbliebenen mit dem Mut der Verzweiflung im Januar 1943 um sich gegen ihre Deportation in die Vernichtungslager zu wehren. Auch dieser Aufstand wurde blutig im Mai 1943 durch deutsche Truppen niedergeschlagen.

 

 

Natürlich standen neben den Besuchen historischer Orte auch eine Stadtführung durch Warschau, ein Einkaufsbummel, ein Bowlingabend und die kulinarische Bekanntschaft mit der heimischen Küche auf dem weiteren Programm.
  

Im abschließenden Urteil sind sich unsere drei Reisenden darin einig,  dass es eine tolle, sehr informative und auch emotionale  Bildungsfahrt war, die sie gern noch einmal wiederholen und durch weitere Lernorte ausbauen möchten.   Noch heute stehen sie mit einigen Teilnehmern in Kontakt.